Zum Inhalt springen

Greenkeeper der Wölfe

DIE RASENFLÜSTERER

Greenkeeper der Wölfe bei der Arbeit

„Arbeit, Fußball, Leidenschaft“: So lauten die Werte des VfL Wolfsburg und die der VfL-Greenkeeper. Klaus-Peter Sauer kümmert sich seit 2015 als „Leiter Platzpflege“ – wie es eingedeutscht so schön heißt – mit einem Team von 14 Festangestellten und zwölf Aushilfskräften um den „heiligen“ Rasen der Volkswagen Arena. „Ich glaube, wenn man so einen Job macht, braucht man vor allem Leidenschaft. Sonst bist du hier fehl am Platz“, begründet Sauer seine Motivation.

Der 46-jährige Sauer kommt ursprünglich aus der Region Heidelberg, wo er zunächst eine Ausbildung zum Chemikanten abschließt. Seine Eltern betreiben einen großen Spargelbaubetrieb, ihn zieht es beruflich aber eher auf den Rasen – erst auf den Golf-, später auf den Fußballplatz.
Er bildet sich zum Greenkeeper fort und beendet 2006 seine Zusatzqualifikation zum „Turfmanager“ in den USA. Danach erlebt er als Platzwart bei der TSG 1899 Hoffenheim den Aufstieg des Vereins von der Regionalliga in die Bundesliga live von der Rasenkante mit. Zu seiner Arbeit beim VfL Wolfsburg sagt er: „Das ist ein richtig cooler Club zum Arbeiten. Mit den Jungs mähen, wässern, nachsäen, düngen.“ Das Team bewirtschaftet die Plätze im Sommer wie Winter nahezu rund um die Uhr – professionell und nachhaltig. Hybridrasen, großer Fuhrpark, diverse Rasenmäher, Bewässerungsanlage, Beleuchtungsanlage, sogar ein eigenes, kleines Labor zur Analyse der Bodenproben und Gräser schaffen beste Arbeitsbedingungen.

Sauer schätzt zudem die guten Strukturen des VfL: „Das fängt damit an, dass du hier mit einem Budget in die Planung gehen kannst. Man darf nicht vergessen: Wir als VfL Wolfsburg sind ja auch Teil der Volkswagen AG.“

»MAN KANN ALS CHEF IMMER NUR SO GUT SEIN WIE DAS TEAM.«

Das Greenkeeper-Team ist stolz auf seinen Verein und seine Arbeit. „Das hier, das Ding hier, muss perfekt sein“, lächelt Peter Sauer und zeigt auf den Platz. Denn der Hybrid-Rasen, ein Naturrasen, verstärkt mit speziellen Kunststofffasern, ist Spielfläche und „Wohnzimmer“ des VfL.

Das Verhältnis zu den Spielern, Trainern und der Geschäftsführung beschreibt er als „Überragend, wirklich richtig gut! Kommunikation ist hier ein sehr wichtiger Bestandteil. Wir sind permanent im Austausch. Außerdem Wertschätzung! Bruno (Labbadia) war zum Beispiel nach der Winterpause bei meinen Jungs drin und hat sich persönlich bedankt und die super Team-Leistung gelobt. Dieses Danke liegt mir wirklich am Herzen. Denn man kann als Chef immer nur so gut sein wie das Team. Das darf man nie vergessen. Darauf lege ich großen Wert und mir persönlich bedeutet das alles hier sehr viel. Ich liebe Fußball. Und wenn ich dabei sein kann und so was hier mitverantworte – das ist für mich das Größte. Was will ich mehr?“

Die Werte des VfL Wolfsburg
Die Werte des VfL Wolfsburg
Peter Sauer - Interview auf der VfL Wolfsburg Trainerbank
Interview auf der Trainerbank
Schnitthöhe- und Qualität werden regelmäßig überprüft.
Schnitthöhe und -qualität werden regelmäßig überprüft (Fotos: Janina Snatzke)
Zurück zur Übersicht