Zum Inhalt springen

Die schnellste Wölfin

PERNILLA KRAMER – LEICHTATHLETIN UND VWI-MITARBEITERIN

PKStart_A.jpg

22 Jahre jung und das neue Sprinttalent des VfL Wolfsburg: Für Pernilla Kramer gehört Leichtathletik zu ihrem Leben. Weil sie als kleines Mädchen so viel rannte, brachte ihre Mutter sie mit vier Jahren zum ersten Training. „Da war meiner Mutter gleich klar: Das Kind braucht mehr Bewegung.“, schmunzelt Pernilla heute. 

14 Jahre Leichtathletik und Mehrkampf beim Velpker SV folgten. Relativ spät, erst 2015 mit dem Wechsel zum VfL Wolfsburg, kam sie zum Sprint. Zum Sprint und zu Werner Morawietz. Morawietz trainierte unter anderem Wolfsburgs Topsprinter Sven Knipphals und wollte eigentlich mit dessen Karriereende in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Doch dann kam Pernilla. Sie ist seit der zwischen 1988 und 1995 aktiven Olympiateilnehmerin Karin Janke die erste VfL-Sprinterin, die an den deutschen Meisterschaften teilnimmt.

„Werner ist ein Trainer der alten Schule. Bei ihm gibt es zwei Arten von Training: hart oder härter“, sagt sie lächelnd. Aber sie trainiert gerne bei der Wolfsburger Trainerlegende – mit Erfolg. Sie verbesserte ihre 200-Meter-Bestzeit innerhalb eines Jahres von 25,07 auf 23,52 Sekunden, ihre 100-Meter-Bestleistung von 12,45 auf 11,57 Sekunden. Verbesserungen im Sekundenbereich innerhalb nur eines Trainingsjahres sind immens viel bei Sprintern. Dafür trainiert sie aber auch fünf Mal pro Woche.

»MEINE ZEITEN MACHEN MICH STOLZ!«

Dieses Jahr nahm Pernilla erstmals an der deutschen Meisterschaft der Erwachsenen teil und holte in Nürnberg Platz vier über 200 Meter. „15.000 Zuschauer, Wahnsinn. Aber beim Rennen war ich wie  im Tunnel.“ 

Jetzt will sie mehr. „Der nächste große Wettkampf werden die 200 Meter bei den deutschen Meisterschaften 2019 in Berlin im Olympiastadion sein. 200 Meter sind mir lieber. Da habe ich das Gefühl, an mehr Leuten vorbeiziehen zu können. Langstrecke finde ich gruselig, das liegt mir gar nicht. Mein großer Traum ist einmal im Bundeskader – also im Deutschlandtrikot – zu laufen und die Nation zu vertreten.“ Talentiert und ehrgeizig genug ist sie. Mittlerweile hat sie zwei Ordner voll Urkunden und eine Kiste mit Medaillen gesammelt. Von jedem Wettkampf hebt sie ihre Startnummer auf und schreibt ihre Zeit hintendrauf. „Meine Zeiten machen mich stolz!“

Die meisten ihrer Wettkampfgegner sind hauptberufliche Leistungssportler. „Die studieren Sportwissenschaften, sind beim Bund oder bei der Polizei, um eine Absicherung nach der sportlich aktiven Zeit zu haben.“

Bei Pernilla ist das anders: „Ich habe nach dem Abi meine Ausbildung bei VWI als Immobilienkauffrau gemacht. Seit meinem Abschluss 2017 arbeite ich als Projektmanagerin im gewerblichen Bereich. Nette Kollegen, sehr interessante Projekte und außerdem schnelle, greifbare Ergebnisse auf dem Bau, das  mag ich. VWI ist hauptsächlich aufgrund der Unternehmensgröße familiär geprägt. Hier sind alle hilfsbereit und ich kenne alle. Das finde ich gut.“

Wer jetzt denkt, dass Pernilla mit ihrem Vollzeitjob und ihrem Sport ausgelastet ist, der irrt. In diesem Jahr hat sie ein Fernstudium angefangen – fünf Semester Immobilienmanagement. „Die Skripte bekomme ich per Post, die Klausuren schreibe ich online. Sehr praktisch, weil ich wegen der Klausuren nicht irgendwohin fahren muss.“ Abseits von Sport und Beruf sind ihr Familie und Freunde sehr wichtig. „Die machen alle mit und haben Verständnis, dass ich immer wenig Zeit habe, weil ich ständig unterwegs bin.“ Ihr Tag endet meist gegen 20 Uhr mit einem Buch auf der Couch. „Ich verschlinge Bücher. Thriller oder Krimis im Wechsel mit Romanen. Horror, Schnulze, Horror, Schnulze usw.“, lacht sie.

Pernilla Kramer – vielleicht hören wir diesen Namen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2019 in der katarischen Hauptstadt Doha oder gar bei den olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio. Wir  drücken auf jeden Fall die Daumen! 

Pernilla mit ihrem Trainer Werner Morawietz
100 Meter in 11,57 Sekunden
Sie bindet sich immer einen Schuh zuerst
"... aber beim Rennen war ich wie im Tunnel."
Pernilla bei der Arbeit ...
... und auf dem Platz. (Fotos: Janina Snatzke)

Pernilla im Büro

Pernilla am Telefon ...
... vor dem Projektplan ...
... und am Rechner.

Pernilla auf dem Platz

Pernilla und Werner Morawietz vor dem Training ...
... im Shirt der deutschen Meisterschaften 2018
Ziel 200 Meter bei den deutschen Meisterschaften 2019
Auf die Plätze ...
... fertig ...
... los!
Go Pernilla ...
... go ...
... go! (Fotos: Janina Snatzke)
Zurück zur Übersicht